Pride! Wie das?

13 wichtige LGBTQ+-Begriffe kurz erklärt

Je mehr sich die LGBTQ+-Community Sichtbarkeit im allgemeinen Diskurs erkämpft, desto häufiger begegnen wir auch neuen Fachbegriffen, die uns helfen, sexuelle Identität und Orientierung zu verstehen.

In dieser besonderen Proud to be proud-Ausgabe unseres Magazins stellen wir euch durch Interviews einige Mitglieder der LGBTQ+-Community vor. Damit ihr ein Bild davon bekommen könnt, was es heißt, Teil dieser Community zu sein. Die Szene ist sehr breit gefächert und divers. Gewissermaßen besteht sie also aus vielen kleineren Szenen.

Hier möchte ich noch ein paar Phänomene und dazugehörige Begriffe vorstellen, die vielleicht nicht jeder kennt. 

Begriffe zur sexuellen Orientierung

  • Schwul und lesbisch kennt mittlerweile fast jeder: eine Person, die auf das gleiche Geschlecht steht – relativ simpel eigentlich. Das „Homo-“ in Homosexualität steht dabei nicht für Mensch (wie in Homo Sapiens), sondern für „gleich“. Das Gegenteil ist Heterosexualität.
  • Bisexuell und Pansexuell wird oft ähnlich beschrieben, hier gibt es jedoch auch einen Unterschied.
    Oft wird gesagt, dass bisexuell zu sein bedeute, man empfindet nur für zwei Geschlechter eine Anziehung, oder sogar dass es trans Personen ausschließe. Laut dem Queer Lexikon stimmt das jedoch nicht. Hier heißt es: „Eine bisexuelle Person fühlt sich romantisch und/oder sexuell zu Menschen zweier oder mehrerer Geschlechter hingezogen“.
    Pansexuelle auf der anderen Seite können sich zu jedem Geschlecht hingezogen fühlen. Der Unterschied zu bisexuellen Personen ist hier, dass es nicht auf das Geschlecht ankommt, sondern allein auf die Person. Bisexuelle Personen dagegen finden beispielsweise eine Charaktereigenschaft in einem Geschlecht attraktiv, die sie in einem anderen Geschlecht nicht attraktiv findet.  
  • Asexuell – kurz auch ace genannt – ist einfach erklärt: eine Person, die sich zu keinem Geschlecht sexuell hingezogen fühlt. Asexualität liegt aber, wie viele Sexualitäten, auf einem Spektrum. Es gibt Menschen, die sexuelle Anziehung empfinden können, und solche, die Sex sogar abstoßend finden.
  • Demisexalität liegt auf dem Spektrum der Asexualität. Demisexuelle Menschen brauchen erst eine gewisse emotionale Verbindung zu einer Person, bevor sie eine sexuelle Anziehung spürt. 

Begriffe zur sexuellen Identität

  • Trans ist laut dem Queer Lexikon ein „Überbegriff für transsexuelle, transidente und Transgender Menschen und alle, die sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, dem sie bei der Geburt zugewiesen wurden“.
    Das heißt so viel wie: Wenn jemand in einem männlichen Körper geboren wurde, sich aber als Frau fühlt, vielleicht auch eine Hormontherapie macht und Geschlechtsumwandelnde Operationen durchführt, ist diese Person eine trans Frau. Das Gegenteil davon ist eine cis Person – eine Person, die sich mit dem Geschlecht wohl fühlt, das ihr bei der Geburt zugewiesen wurde. 
  • Nichtbinär oder non-binary gehört allgemein unter den Begriff trans, auch wenn sich nicht alle, die sich nichtbinär nennen, auch als trans bezeichnen würden. Der Begriff bezieht sich auf einen Menschen, der sich weder als Mann noch als Frau sieht. Oder umgekehrt: auf eine Person, die sich gleichzeitig als Mann und als Frau fühlt. Da das Geschlecht ein Spektrum ist, bedeutet nichtbinär allgemein einfach, dass dieser Mensch sich nicht an einem absoluten Ende des Spektrums steht.
    Nichtbinär ist auch ein sogenannter Umbrella Term (ein Überbegriff) für weitere Geschlechtsidentitäten wie genderqueer. 
  • Genderfluid steht ebenfalls unter dem nichtbinär Umbrella, ist aber etwas schwerer zu erklären. Die Geschlechtsidentität einer genderfluiden Person kann sich nämlich ändern. Das Queer-Lexikon sagt dazu: „Das Geschlecht kann zwischen allen möglichen Geschlechtern wechseln, z. B. von männlich zu weiblich, aber auch von weiblich zu nonbinary (nichtbinär), von nonbinary zu agender, etc.“ 

Romantisch und queer

Man muss beachten, dass alle Sexualitäten auch in Form von romantischer Anziehung stattfinden können, und diese sich innerhalb eines Menschen auch unterscheiden können. Es gibt z. B. biromantische homosexuelle Männer und Frauen, die eine romantische Anziehung zu allen Geschlechtern empfinden können, sexuelle Anziehung aber nur gegenüber dem eigenen Geschlecht. 

Ein großartiger Umbrella Term in Sachen LGBTQ+ ist queer. Früher war das ein diskriminierender Ausdruck für schwule Männer. Aber heute dient er dazu, Schubladendenken aufzubrechen – und sogar als Bezeichnung eines Wissenschaftszweiges. Er beschreibt dementsprechend einfach nur eine Person, deren sexuelle/romantische Anziehung oder Geschlechtsidentität nicht den gesellschaftlichen Normen entspricht. Aber Achtung! Da der Begriff früher eine Beleidigung war, fühlen sich manche Menschen unwohl, als queer bezeichnet zu werden. 


Wenn du dich noch weiter über Begriffe der LGBTQ+-Community informieren möchtest, dann schau doch mal auf die Webseite des Queer-Lexikons (queer-lexikon.net).


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: